Back to Top

Saisonrückblick 2005 – 2006

Damen

 

Besser als erwartet hielt unsere 1. Damenmannschaft in der Regionalliga mit. Als Neuling in der dritthöchsten deutschen Spielklasse war man ohne große Illusionen gestartet und hatte sich zum Ziel gesetzt, wenigstens den Mannschaften der unteren Tabellenregionen Paroli bieten zu können.

In den ersten 6 Saisonspielen musste man den Niveauunterschied zur Oberliga auch anerkennen und startete mit 0:12 Punkten. Danach wurden allerdings 2 Siege und ein Unentschieden errungen, was zum Hinrundenschluss zu einem Nichtabstiegsplatz reichte. Noch positiver verlief zunächst die Rückrunde mit Siegen gegen Kleve, Düsseldorf und Kalthof sowie Unentschieden in Anröchte und Willich. Als es in die entscheidende Phase ging, zeigten aber die Konkurrenten aus Brauweiler und Hövelhof in den direkten Vergleichen die besseren Nerven und konnten so die beiden letztlich ausschlaggebenden Spiele für sich entscheiden. Nach den beiden knappen und auch etwas unglücklichen Niederlagen stand der Abstieg zunächst fest, und unsere Damen hatten sich auch schon damit abgefunden, in der Oberliga einen neuen Anlauf zu nehmen. Wie im Vorjahr waren wir aber erster Nachrücker für einen freien Platz in der Regionalliga, und auch diesmal hatten wir das Glück, vom Rückzug einer anderen Mannschaft (TTK Anröchte 2) profitieren zu können.

Auch wenn der Abstieg schon vor Saisonbeginn durchaus einkalkuliert war, wäre er doch ärgerlich gewesen, zumal sich die Mannschaft in dieser hohen Spielklasse überraschend gut präsentiert hat und mit großem Abstand den besten Zuschauerzuspruch aller Mannschaften verzeichnen konnte. Der treuen Fan-Kulisse können Jessica Wilke, Alena Husemann, Daniela Dieckmann und Laura Wöhrmann jetzt ein weiteres Jahr Regionalliga-Tischtennis präsentieren, was hoffentlich durch weiterhin rekordverdächtige Zuschauerzahlen honoriert wird.

 

Die 2. Damenmannschaft bewegte sich während der ganzen Saison im Mittelfeld der Bezirksliga ohne Sorgen nach unten, aber auch ohne ernsthafte Ambitionen nach oben und belegte am Ende mit einem deutlich positiven Punktekonto den 6. Platz. Im Bezirkspokal erreichte man nach klaren Siegen im Viertel- und Halbfinale das Endspiel, das dann allerdings gegen den Vizemeister der Bezirksliga, den TTC Mennighüffen verloren wurde. Vier Wochen später gab es übrigens in der Meisterschaft die Revanche, als unseren Damen ein 8:4 – Sieg gegen Mennighüffen gelang.

 

 

Herren

 

Wie bereits vor Saisonbeginn vermutet gab es für keine unserer Herrenmannschaften eine ruhige Saison im Tabellenmittelfeld. Dabei fällt die Gesamtbilanz mit 2 Spitzen- und 3 Abstiegsplätzen eher negativ aus.

 

Eine ausgesprochen erfolgreiche Saison war es für die 1. Mannschaft, die im 2. Jahr ihrer Bezirksligazugehörigkeit nach einem eher durchwachsenen Start eine Serie von 16 Spielen ohne Niederlage hinlegte! Das reichte zwar nicht mehr ganz zum Meistertitel, nach einem spannenden Saisonfinale belegten Daniel Beljan, Ulrich Schäfer, Markus Bentrup, Björn Decker, Stephan Lödige und Sven Decker aber mit nur einem Punkt Rückstand auf den Meister Bad Salzuflen Platz 2 und hatten damit die Chance, sich durch einen Sieg im Entscheidungsspiel gegen den Zweiten der anderen Staffel den direkten Landesligaaufstieg zu sichern. In einem sehr spannenden Spiel gegen TTC Detmold/Jerxen 2 ging unsere Mannschaft in den Eingangsdoppeln mit 2:0 in Führung und verteidigte diesen Vorsprung bis zum Abschlussdoppel, das mit einem weiteren Erfolg den 9:7-Sieg perfekt machte. Damit wird in der kommenden Saison zum ersten mal eine Oldentruper Herrenmannschaft auf Verbandsebene spielen!

So erfolgreich die 1. Mannschaft spielte, so enttäuschend ist das Abschneiden der 2., 3. und 4. Mannschaft

Während die 2. Mannschaft in der letzten Saison als Abstiegskandidat einen guten Mittelfeldplatz belegte, lief es diesmal genau anders herum. Nach schwachem Saisonstart gab es einen viel versprechenden Zwischenspurt, der aber durch eine unglückliche 7:9-Niederlage gegen Jöllenbeck beendet wurde. Danach ergab sich die Mannschaft in ihr Schicksal, und aus dem erwarteten Mittelfeldplatz wurde der vorletzte Platz, verbunden mit dem Abstieg in die 1. Kreisklasse.

 

Dorthin war die 3. Mannschaft in der letzten Saison aufgestiegen. Man konnte zwar 3 Spiele gewinnen und musste einige unglückliche knappe Niederlagen hinnehmen, insgesamt musste man aber einsehen, dass es zum Klassenerhalt nicht reichte.

 

Ebenfalls auf einem Abstiegsplatz beendete die 4. Mannschaft die Saison in der 2. Kreisklasse. Da half auch die jahrelange Erfahrung im Abstiegskampf nicht. Allerdings hatte die Truppe um Mike Seppmann das Glück, dass später andere Mannschaften auf ihren Platz in der 2. Kreisklasse verzichteten, so dass der Abstiegskampf auch in der nächsten Saison weitergehen kann.

 

Zufrieden sein kann die 5. Mannschaft, die in der Hinrunde nur gegen den Herbstmeister ESV Bielefeld mit 3:8 unterlag und eigentlich schon als Vizemeister der Sonderstaffel für Vierermannschaften in der 3. Kreisklasse feststand. Im vorletzten Saisonspiel glückte dann jedoch ein in dieser Höhe sensationeller 8:2-Sieg gegen ESV Bielefeld, so dass es am Ende aufgrund des direkten Vergleichs doch noch zum Titelgewinn vor dem punktgleichen Konkurrenten reichte. Das Recht zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde nahm man anschließend allerdings nicht wahr, da die Personaldecke auch in der nächsten Saison nur einen Start als Vierermannschaft zulässt.

 

 

Jugend

 

Nach einer über weite Strecken recht erfolglosen Saison konnte sich die 1. Jungenmannschaft in den letzten Saisonspielen doch noch zu einigen guten Leistungen aufraffen und belegte am Ende den viertletzten Platz in der Bezirksliga, der so eben noch zum Klassenerhalt reichte.

Die A-Schüler starteten als absolute Neulinge in die Saison. Sie überzeugten in der Vorrunde durch recht gute Leistungen, verpassten aber knapp die Qualifikation für die Kreisliga der besten 6 Bielefelder Mannschaften, die in der Rückrunde den Kreismeistertitel ausspielten. In der 1. Kreisklasse reichte es dann zum 3. Platz.

Nach dem letzten Platz im Vorjahr bewies die 1. Mädchenmannschaft in dieser Saison eine deutliche Leistungssteigerung und belegte in der Bezirksliga einen sehr guten 3. Tabellenplatz. Vor allem in der Rückrunde war zu erkennen, dass alle Speilerinnen von dem seit Jahresbeginn intensiveren Training profitiert haben. Bleibt zu hoffe, dass sich dieser Aufwärtstrend in der nächsten Saison fortsetzt.

Genau in der Mitte der Kreisligatabelle landete die 2. Mädchenmannschaft. Auch hier ist durchaus noch Steigerungspotential vorhanden, das aber nur mit noch größerem Trainingseinsatz abgerufen werden kann.

Neben der offiziellen Kreisliga gibt es seit dieser Saison auch eine so genannte Mädchen-Aufbaustaffel, an der mit Nadine Krichel, Kristina Zeller, Greta Elbracht und Rebecca Fortmann auch 4 Oldentruper Nachwuchshoffnungen erfolgreich teilgenommen haben. Ziel der Aufbaustaffel ist natürlich eine möglichst baldige Integration der Spielerinnen in die offiziellen Mannschaften. Dieses Ziel wurde in Oldentrup erreicht, denn zur nächsten Saison können wir eine zusätzliche 3. Mädchenmannschaft melden.

Ranglistenspiele

In der Gesamtwertung der Kreisranglistenspiele belegten Marcus Biermann und Florian Bücking bei den Jungen die Plätze 7 und 9. Für die nächste Saison wollen beide deutlich weiter vorne landen zumal doch einige Jugendliche der Klasse entwachsen. Bei den B-Schülern konnte Patrick Steil überzeugen und belegte am Ende den 3. Platz.

Wieder einmal deutlich erfolgreicher waren unsere weiblichen Nachwuchsspielerinnen:

Als mit Abstand beste Spielerin war Laura Wöhrmann bei den Mädchen freigestellt, so dass der Weg zur Goldmedaille für die Steinhagenerin Doreen Deeke frei war, die übrigens zur nächsten Saison nach Oldentrup wechseln wird. Dahinter belegten Hülya Kartal, Jannany Kunaratnasamy und Patricia Wysiecki in dieser Reihenfolge die Plätze 2 bis 4. Bei den A-Schülerinnen war die Titelverteidigerin Dorothea Zaczynski freigestellt. Hier belegten Ermira Maliqi (als B-Schülerin in ihrer Altersklasse übrigens ebenfalls freigestellt), Maleen Fiddicke und Blerina Kelmeni die Plätze 4 bis 6.

Einen Oldentruper Doppelsieg gab es bei der Kreisrangliste der Damen. Daniela Dieckmann setzte sich souverän vor Annette Middendorf durch. Jessica Wilke, Alena Husemann und Laura Wöhrmann waren von der Kreisrangliste freigestellt. Während Jessica Wilke auch im Bezirk freigestellt war, dominierten die anderen beiden die Bezirksranglistenendrunde. Alena Husemann sicherte sich überlegen die Goldmedaille, und Laura Wöhrmann belegte einen ebenfalls sehr guten 3. Platz.

Jessica Wilke trumpfte anschließend auf westdeutscher Ebene auf. Sie überstand das Ranglistenqualifikationsturnier als Gruppensiegerin und wird zu Beginn der nächsten Saison erstmals am Westdeutschen Ranglistenturnier teilnehmen.

Ebenfalls für eine Ranglistenendrunde des WTTV hatte sich Laura Wöhrmann qualifiziert. Beim Ranglistenturnier der Mädchen im September 2005 belegte sie einen guten 6. Platz und lag mit ihrer Bilanz am Ende nur 1 Spiel schlechter als die Zweitplatzierte.

 

 

Kreismeisterschaften 2005

Wie in den letzten Jahren gewann der VfL Oldentrup souverän die Vereinswertung bei den Kreismeisterschaften und stellte auch die meisten Titelträger.

Am deutlichsten war die Oldentruper Dominanz wieder einmal bei den Damen, wo wir in allen 3 Konkurrenzen die Meisterin stellen. Jessica Wilke gewann in der Damen-A-Klasse gegen ihre Mannschaftskollegin Alena Husemann, Sandra Bollweg gewann die B-Klasse und Jannany Kunaratnasamy holte in der C-Klasse überraschend Gold. Außerdem waren noch Jessica Wilke und Alena Husemann im A-Klassen-Doppel sowie Sandra Bollweg und Silke Schwan im Doppel der B-Klasse erfolgreich.

Weitere Titel für den VfL gewannen Daniela Dieckmann und Ulrich Schäfer im A-Klassen-Mixed, Laura Wöhrmann im Mädchen-Einzel und gemeinsam mit Jannany Kunaratnasamy im Mädchen-Doppel, Michael Morano im Einzel der Herren-D-Klasse sowie – jeweils mit Partnern aus anderen Vereinen – Juris Schmidt im Doppel der Seniorenklasse 60 und Ermira Maliqi im B-Schülerinnen-Doppel.

 

 

Bezirksmeisterschaften 2005

5 Titel sowie 4 Silber- und 3 Bronzemedaillen dokumentieren das bisher beste Oldentruper Abschneiden bei einer Bezirksmeisterschaft.

Nicht nur erfolgreichste Oldentruperin, sondern auch erfolgreichste Teilnehmerin der Titelkämpfe überhaupt war Laura Wöhrmann. Nachdem sie gemeinsam mit Tabea Meier (TTV Hövelhopf) zum dritten mal in Folge den Titel im Mädchen-Doppel gewonnen hatte, besiegte sie im Einzelendspiel Ramona Grüttner (VfL Hiddesen), der sie bei der Westdeutschen Rangliste noch unterlegen war. Während Laura bei den Mädchen schon als Favoritin gestartet war, zählte sie einen Tag später bei den Damen eher zu den Außenseitern. Um so erfreulicher war dann ihr gutes Abschneiden, als sie zunächst gemeinsam mit Daniela Dieckmann Dritte im Doppel wurde und anschließend durch einen Halbfinalsieg gegen Alena Husemann überraschte. Chancenlos war sie erst im Endspiel, in dem aber unsere Spitzenspielerin Jessica Wilke mit einem glatten Sieg dafür sorgte, dass auch dieser Titel nach Oldentrup ging. Jessica Wilke und Alena Husemann holten außerdem Silber im Damen-Doppel.

Fast genau so erfolgreich wie Laura Wöhrmann war bei den Seniorinnen der Altersklasse 40 Annette Middendorf, die zunächst gemeinsam mit Karin Kruse (SV Gadderbaum) den Titel im Doppel erfolgreich verteidigte und sich anschließend im Einzel-Endspiel gegen ihre Doppelpartnerin durchsetzte. Neben diesen beiden Titeln gewann Annette gemeinsam mit Joachim Meyer zu Wendischhoff (TuS Brake) noch Silber im Mixed.

Zwei Medaillen gewann auch Monika Schmidt in der Altersklasse 50. Nach Silber im Doppel mit Ingrid Müller (VfB Fichte Bielefeld) erreichte sie im Einzel das Halbfinale und gewann die Bronzemedaille. In beiden Konkurrenzen unterlag Monika nur der deutschen Meisterin dieser Altersklasse, Mona Schröder (TuS Bega).