Back to Top

2016 2017

2016/2017

 

Damen

 

Auf eine sehr erfolgreiche Saison blicken die Tischtennisdamen des VfL Oldentrup zurück.

 

Aufgrund der Verstärkung durch Melanie Menne, die an Position 3 vor allem die Gegnerinnen aus dem unteren Paarkreuz aufmischen sollte, startete die 1. Damenmannschaft sehr optimistisch in das Unternehmen Klassenerhalt in der NRW-Liga und hatte sich vorgenommen, möglichst frühzeitig den Platz im Mittelfeld zu sichern. Aber sehr oft kommt alles anders als geplant! Nach dem zweiten Spieltag musste sich unsere Spitzenspielerin Susann Euler für den Rest der Saison vom Spielbetrieb abmelden. Der Grund war eigentlich ein sehr positiver, nämlich ihre Schwangerschaft, und inzwischen ist Ilka auch da und mischt den Rest der Familien Euler auf. Dennoch stellte Susanns Ausfall die Mannschaft natürlich vor echte Probleme. So musste Melanie aufrücken und immer zuerst gegen die gegnerische Spitzenspielerin an den Tisch und an Position 4 benötigten wir regelmäßig Ersatz aus der 2. Mannschaft. In der Situation bewies die Mannschaft aber echte Stärke und glänzte fast durchweg mit guten Leistungen. Daniela Dieckmann nahm die Position der Spitzenspielerin nach kurzen mentalen Startschwierigkeiten sehr gut an, Melanie Menne bewies im oberen Paarkreuz ihre absolute NRW-Liga-Tauglichkeit, Daniela Rauschenbach belohnte sich selbst durch deutlich mehr Siege als erwartet für vorbildlichen Trainingseinsatz und auch die Ersatzspielerinnen steuerten regelmäßig ihre Punkte zu zahlreichen teils unerwarteten Siegen bei. Das zwischenzeitlich neu formulierte Saisonziel, zumindest den direkten Abstieg zu vermeiden und eventuell über die Relegation die Klasse zu halten, wurde bereits Mitte der Rückrunde erreicht. Drei Spieltage vor Saisonschluss wurde dann aber auch die Teilnahme an der Relegationsrunde verhindert und der direkte Klassenerhalt gesichert. Nicht ganz unwichtig für den Erfolg war natürlich auch in dieser Saison wieder die Unterstützung durch die Fans. In der Zuschauertabelle belegt der VfL Oldentrup wie in den letzten Jahren fast schon üblich mit großem Abstand den Spitzenplatz.

 

Die 2. Damenmannschaft konnte sich zu Weihnachten zwar noch über den Herbstmeistertitel in der Bezirksliga freuen, musste am Ende aber der Konkurrenz aus Dehme knapp den Vortritt lassen. Damit war der direkte Verbandsligaaufstieg verspielt und ein Entscheidungsspiel gegen den Zweiten der Parallelstaffel, die DJK Avenwedde, musste über den dritten Aufsteiger aus dem Bezirk OWL entscheiden. Dabei war sicherlich von Vorteil, dass in diesem Jahr die Mannschaft aus unserer Staffel mit der Ausrichtung dieses Spiels an der Reihe war. Insgesamt konnten wir 35 Fans motivieren, was aber angesichts von 25 Gästefans auch nötig war. 60 Zuschauer bedeuteten nicht nur absoluten Rekord, sondern sorgten auch für eine Riesenstimmung in erfreulich fairer Atmosphäre und mussten ihr Kommen auf keinen Fall bereuen, sahen sie doch ein hochdramatisches Spiel auf sehr hohem sportlichen Niveau. Auch wenn der Spielstand lange ausgeglichen war, so lagen wir doch im Satzverhältnis, das bei einem eventuellen Unentschieden ausschlaggebend gewesen wäre, immer knapp vorne. Kathrin Mundry und Nadine Krichel glänzten durch sichere Siege gegen Avenweddes Nummer 1, Annette Middendorf drehte ein schon verloren geglaubtes Einzel zur letztlich vorentscheidenden 5:4 – Führung, Kathrin Mundry machte das aufgrund des Satzvorsprungs entscheidende 7:6 und Stephanie Mense sorgte durch ein glattes 3:0 gegen die bis dahin ungeschlagene Nummer 2 der Gäste dafür, dass es mit 8:6 auch ein „richtiger“ Sieg wurde. Über 3 Stunden Kampf wurden am Ende mit dem Verbandsligaaufstieg belohnt

 

Zu einem Aufstiegsplatz hat es für die 3. Damenmannschaft zwar nicht gereicht, mit dem Saisonverlauf in der Bezirksklasse können Petra Roßdeutscher und ihre Kolleginnen aber ebenfalls durchaus zufrieden sein. Lange Zeit hielten sie an der Spitze mit. Dann konnten jedoch mehrere Spiele nicht in Bestbesetzung bestritten werden und der Kontakt zur Tabellenspitze ging verloren. Am Ende sprang der 5. Platz mit einem positiven Punktekonto heraus, was die Erwartungen durchaus erfüllte.

Einen besonderen Erfolg errangen außerdem Silke Schwan und Ingrid Müller, die sich zum dritten Mal in Folge den Bezirksmannschaftsmeistertitel in der Seniorinnen-50-Klasse sicherten und für diese Leistung zusätzlich vom Bielefelder Kreisvorstand als Mannschaft der Saison 2016/2017 ausgezeichnet wurden.

 

 

Herren:

 

Ständige personelle Probleme kennzeichneten die Saison der Tischtennis-Herrenmannschaften. Hinzu kam eine auch nicht gerade gute Trainingsbeteiligung, so dass Spitzenplätze diesmal in weiter Ferne waren.

 

Genau 25 Jahre lang hatte die 1. Herrenmannschaft ununterbrochen auf Bezirksebene oder noch höher gespielt. Diese Ära ist jetzt aber zumindest einmal unterbrochen worden, nachdem die Mannschaft als Tabellenletzter aus der Bezirksklasse abgestiegen ist. Einer katastrophalen Hinrunde folgte eine Leistungssteigerung in den ersten Rückrundenspielen. Zum Ende der Saison verfiel die Mannschaft aber wieder in den alten Trott und ergab sich mehr oder weniger kampflos ihrem Schicksal. In der Gesamtbilanz kann sich auch kein einzelner Spieler herausreden, da alle deutlich hinter ihren Möglichkeiten zurück blieben. Da bleibt nur zu hoffen, dass sich zumindest der Großteil der Mannschaft zusammenrauft, in der Kreisliga mit guten Leistungen durchstartet und um den direkten Wiederaufstieg mitspielen kann.

 

Die 2. Herrenmannschaft musste nicht nur regelmäßig Ersatz für die Erste stellen, sondern hatte auch massive eigene Personalprobleme, die in erster Linie aus gesundheitlich bedingten Ausfällen resultiert. Zum Glück klappte es aber, zumindest in den wichtigen Spielen gegen den Abstieg einigermaßen komplett anzutreten und hier auch gute Leistungen abzurufen, so dass der Klassenerhalt frühzeitig gesichert werden konnte.

 

Die 3. Mannschaft spielte als Vierermannschaft in der 3. Kreisklasse und auch hier war ein vollständiges Antreten die absolute Ausnahme. So ist es durchaus als Erfolg zu werten, dass sich die Mannschaft zur Rückrunde für die obere Hälfte der Liga qualifiziert hat und auch hier sehr gut mithalten konnte, was der Platz in der oberen Tabellenhälfte beweist.

 

 

Jugend:

 

Die Durststrecke im Nachwuchsbereich ist noch längst nicht abgeschlossen, erste Erfolge des kompletten Neuaufbaus sind allerdings schon zu erkennen.

 

Schwierig war es nach wie vor für unsere A-Schüler, die in der Kreisliga immer noch Lehrgeld zahlten aber immerhin auch ein Spiel gewonnen haben. Außerdem ist zu erkennen, dass zumindest die trainingsfleißigen Mannschaftsmitglieder spielerische Fortschritte machen.

 

Aus der einen B-Schülermannschaft, die wir ins Rennen geschickt haben, sind im Verlauf der Saison zwei geworden. Aufgrund einer recht guten Personaldecke konnten wir zur Rückrunde eine 2. Mannschaft nachmelden, die zwar nur ein Spiel gewonnen hat, aber auch erstmal nur Spielpraxis sammeln sollte.

Anders war das bei der 1. Mannschaft, die in der Kreisliga durchaus eine gute Rolle spielte, gegen die beiden Spitzenmannschaften nur knapp verloren hat und am Ende einen sehr guten 4. Platz belegte. Gerade in dieser Mannschaft kann man deutliche Fortschritte erkennen und Hoffnung auf weitere Steigerungen in naher Zukunft haben. Dafür sprechen auch die guten Ergebnisse bei den Kreisranglistenspielen.

 

Sehr erfreulich entwickelt hat sich das jährliche Turnier um die Meisterschaft der Grundschule Oldentrup. Im Februar 2017 haben wir bereits zum dritten mal dieses Turnier im Rahmen der Minimeisterschaften in Kooperation mit der Grundschule durchgeführt und konnten uns über insgesamt 82 Teilnehmerinnen und Teilnehmer freuen, von denen hoffentlich ein paar auch den Weg in die Trainingsgruppen des VfL finden werden.

 

 

Ranglistenspiele 2016/2017

 

Die aktuelle Überlegenheit der SpVg Steinhagen im Nachwuchsbereich des Kreises Bielefeld-Halle spiegelt sich auch in den Kreisranglisten wider. Wenn man die freigestellten Spieler mitrechnet, so gehen alle Spitzenplatzierungen nach Steinhagen.

Immerhin zwei Oldentruper Nachwuchstalente hatten sich aber auch für die Endrunden qualifiziert und gingen nicht ohne Edelmetall nach hause. Florian Kickert holte Bronze bei den B-Schülern und darf damit vollauf zufrieden sein. Bei den C-Schülern kämpfte Haashir Syed um den Titel und verpasste ihn am Ende nur ganz knapp. In der Abschlusstabelle wiesen drei Spieler jeweils 4:1 Siege auf, so dass die Satzdifferenz entscheiden musste, die den Ausschlag für den Heeper Überraschungssieger Tim Lingner gab. Über Platz 2 entschied dann sogar aufgrund des exakt gleichen Satzverhältnisses der direkte Vergleich und auch hier war Haashir ich Pech. So musste er schließlich mit Bronze zufrieden sein, obwohl Gold durchaus möglich war, hatte er doch als einziger den späteren Sieger geschlagen.

 

Bei der Kreisrangliste der Damen blieben erneut alle Medaillen in Oldentrup und auch die Reihenfolge blieb fast unverändert. Daniela Rauschenbach wiederholte ihren Vorjahressieg und Kathrin Mundry wurde erneut Zweite, wenn auch diesmal nur aufgrund der schlechteren Satzdifferenz. Bronze holte die Vorjahresvierte Stephanie Mense und tauschte mit Nadine Krichel den Platz.

 

Für Furore sorgten die Oldentruperinnen auch auf Bezirksebene. Den Ranglistensieg musste man zwar der Bergheimerin Sophie Krenzek überlassen, dahinter belegten Daniela Rauschenbach, Kathrin Mundry und Nadine Krichel aber die Plätze 2, 3 und 4. Im alles entscheidenden Spiel hatte Daniela Rauschenbach ganz knapp mit 9:11 im Entscheidungssatz gegen die spätere Siegerin verloren.

 

 

Kreiseinzelmeisterschaften 2016

 

Wie im letzten Jahr mussten wir in der Vereinswertung der SpVg Steinhagen den Vortritt lassen, wobei der Abstand diesmal doch größer war als 2015. Entscheidend ist vor allem die Vormachtstellung im Nachwuchsbereich, die die SpVg Steinhagen in den letzten Jahren durch hervorragende Arbeit aufgebaut hat. Da half auch das überragende Oldentruper Abschneiden in den Seniorenklassen nichts. Mehr als doppelt so groß wie der Rückstand auf Steinhagen ist allerdings unser Vorsprung auf den drittplazierten ESV Bielefeld. Mit insgesamt 10 gewonnenen Titeln belegen wir auch im Medaillenspielegel den 2. Platz hinter der SpVg Steinhagen, die 15 Titel holte.

 

Alle 10 Oldentruper Titel wurden in den Damen- und Seniorenklassen gewonnen. So verteidigte Daniela Dieckmann den Einzeltitel in der Damen-A-Klasse erfolgreich durch einen Endspielsieg gegen ihre neue Mannschaftskollegin Melanie Menne, mit der sie gemeinsam auch Gold im Doppel holte. Sowohl im Einzel als auch im Doppel war die Damen-A-Klasse übrigens ab dem Halbfinale fest in Oldentruper Hand. Auch in der Damen-B-Klasse gab es ein mannschaftsinternes Oldentruper Endspiel. Hier besiegte Kathrin Mundry aus der 2. Mannschaft ihre Doppelpartnerin Annette Middendorf nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2. In der Mixedkonkurrenz revanchierte sich Melanie Menne für die Einzelniederlage und siegte mit ihrem Partner Stephan Mönch (SV Gadderbaum) gegen die Oldentruper Kombination Daniela Dieckmann / Kai Marks.

 

Bei den Seniorinnen gingen erneut alle Einzeltitel nach Oldentrup! Petra Roßdeutscher gewann in der Klasse Ü40, Silke Schwan in der Klasse Ü50 und Ingrid Müller in der Klasse Ü60. Außerdem verteidigten Stephanie Mense und Annette Middendorf den Titel im Doppel der Klasse Ü50 ebenso erfolgreich wie Ingrid Müller den im Senioren-50-Mixed mit ihrem Partner Wolfgang Gebert (ESV Bielefeld). Erstmals gemeinsam an den Start gingen in der Mixed-40-Klasse Birgit Stahlschmidt und Kai Marks, die mit ihrem Titelgewinn das Vorurteil widerlegten, dass ein gemeinsamer Start zweier Lebenspartner im Doppel problematisch ist.

 

 

 

Bezirksmeisterschaften 2016

 

Ein zumindest in der Leistungsbreite historisch gutes Abschneiden verzeichneten unsere Damen bei den Bezirksmeisterschaften. Gleich vier Oldentruperinnen überstanden die Gruppenphase und drei von ihnen erreichten auch das Viertelfinale. Hier war für Daniela Rauschenbach und Kathrin Mundry dann zwar Schluss, aber Platz 5 ist aller Ehren wert. Melanie Menne überstand auch noch das Viertelfinale erfolgreich. Nachdem sie zuvor schon Laura Wöhrmann ausgeschaltet hatte, gewann sie gegen die Regionalligaspielerin Kristin König überraschend glatt mit 3:0, bevor dann im Halbfinale die nächste Schloß Holter Regionalligaspielerin wartete. Gegen Vanessja Lampe hielt Melanie zwar durchaus mit, musste aber letztlich eine 1:3-Niederlage akzeptieren. Die Bronze-medaille bei einer Bezirksmeisterschaft der Damen ist aber auf jeden Fall Melanies größter Erfolg in ihrer noch jungen Spielerlaufbahn.

 

 

 

Spielerin / Mannschaft der Saison 2016/2017

 

Bei den drei zu vergebenden Titeln war der VfL Oldentrup erneut gleich zweimal vertreten:

Als „Spielerin der Saison“ wurde Melanie Menne ausgezeichnet, die gleich in ihrer ersten Saison in Oldentrup und zudem in einer für sie neuen Spielklasse, der NRW-Liga vollauf überzeugen konnte. Außerdem überraschte sie mit einem völlig unerwarteten 3. Platz bei den Bezirksmeisterschaften, der zugleich die Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft bedeutete.

Silke Schwan und Ingrid Müller gewannen schon zum dritten Mal nacheinander die Mannschaftsbezirksmeisterschaft in der Seniorinnen-50-Klasse und verdienten sich damit den Titel „Mannschaft der Saison“.