Back to Top

Saison 2000/2001

Saison 2000/2001:
Die Damenmannschaften der Tischtennisabteilung konnten mit der Saison mehr als zufrieden sein, wurden doch alle Ziele erreicht und teilweise sogar deutlich übertroffen. Besonders galt das für die 1. Mannschaft, die sich nicht nur in oberen Tabellenregionen etablierte und um die vorderen Plätze mitspielte, sondern sich am Ende sogar den Meistertitel in der Verbandsliga sicherte. Der damit verbundene Aufstieg in die Oberliga war der mit Abstand größte sportliche Erfolg in der Vereinsgeschichte des VfL Oldentrup! Hauptursache für den Erfolg war die vorbildliche Harmonie innerhalb einer ausgeglichenen Mannschaft, in der jede für jede kämpfte und hin und wieder nicht zu vermeidende Ausfälle stets durch die anderen 3 kompensiert wurden. Während in der Hinrunde Alena Husemann mit der besten Einzelbilanz der gesamten Liga überzeugte, stand in der Rückrunde vor allem die Leistung von Olga Pahl im Vordergrund, die trotz ihrer Schwangerschaft vorbildlichen Einsatz im Dienste der Mannschaft zeigte. Ebenso wichtig für den Erfolg waren die deutlichen Leistungssteigerungen von Daniela Dieckmann und Annette Middendorf, die nach ausgeglichenen Hinrundenergebnissen jeweils deutlich positive Rückrundenbilanzen erspielten.
Den angestrebten Platz im Mittelfeld der Bezirksliga erreichte die 2. Mannschaft mit Petra Gärtner, Simone Lödige, Sandra Bollweg und Silke Schwan, die am Ende mit einer ausgeglichenen Bilanz auf dem 5. Platz landeten.
Die 3. Mannschaft um Stephanie Mense wurde Vizemeister in der Bezirksklasse und schaffte damit den Aufstieg in die Bezirksliga. Da schmerzte es auch am Ende nicht so sehr, dass die durchaus mögliche Meisterschaft durch ein Unentschieden beim Tabellenletzten noch verspielt wurde.

Der Abstiegskampf stand bei 3 der Herrenmannschaften im Vordergrund, wurde aber ausnahmslos erfolgreich überstanden. Besonders eng ging es bei der 1. Mannschaft zu, die zur Rückrunde durch den Spitzenspieler der 1. Jugend verstärkt wurde, aber lediglich den direkten Abstieg vermeiden konnte. Den Klassenerhalt sicherten Markus Bentrup, Philip Kortekamp, Sven Decker, Peter Müller, Stephan Lödige und Björn Decker erst über eine Relegationsrunde, die dann aber recht souverän abgeschlossen wurde.
Die 2. Mannschaft wurde Vizemeister in der 1. Kreisklasse und musste dem großen Favoriten aus Gadderbaum nur knapp den Vortritt bei der Vergabe des Meistertitels lassen. In der anschließenden Relegationsrunde gab es dann zwar einen Sieg gegen Jöllenbeck aber im entscheidenden Spiel ein Niederlage gegen TuRa 06 Bielefeld, so dass der Kreisligaaufstieg um einen Platz verpasst wurde.
Ebenfalls Vizemeister wurde die 3. Mannschaft in der 2. Kreisklasse. Hier wurde aufgrund personeller Probleme aber auf die Teilnahme an der Relegationsrunde verzichtet.
Bis zur Mitte der Rückrunde lag die 4. Mannschaft auf dem vorletzten Tabellenplatz, bevor ein Endspurt mit 11:1 Punkten aus den letzten 6 Spielen und der Sprung auf der 6. Tabellenplatz folgte.
Die 5. Mannschaft um „Oldtimer“ Gerhard Güse machte es bis zum letzten Spieltag spannend. Dann wurde jedoch der direkte Konkurrent aus Versmold im „Abstiegsendspiel“ mit 9:3 deutlich geschlagen und um einen Punkt überflügelt.

Die 1. Jugend musste leider zum Beginn der Rückrunde vom Spielbetrieb der Bezirksliga zurückgezogen werden, da ihr Spitzenspieler Philip Kortekamp, der in der Hinrunde mit einer sehr guten Bilanz überzeugt hatte, in der 1. Herrenmannschaft zur Vermeidung des Abstiegs gebraucht wurde.
Eine erfolgreiche Saison spielte die 2. Jungenmannschaft, die nicht ganz erwartet die Meisterrunde der Kreisliga erreichte und dort einen guten 4. Platz belegte, der dann sogar noch zum Bezirksklassenaufstieg reichte. Zuvor hatten Andre Kowarsch, Sergej Rigehr, Christoph Biermann und Lennart Gorholt bereits einen noch größeren Erfolg errungen, als sie durch einen 5:4-Endspielsieg gegen Quelle Kreispokalsieger geworden waren.
Die neu formierte B-Schüler-Mannschaft überraschte in der Kreisliga alle Konkurrenten und vor allem den haushohen Favoriten DJK Bielefeld, der nach einem Unentschieden in der Hinrunde im entscheidenden Rückrundenspiel mit 6:4 geschlagen wurde. Marcus Biermann, Julian Witte du Philipp Siekmann waren zu Recht stolz auf den Kreismeistertitel.

Sportlichen und organisatorischen Erfolg für den VfL Oldentrup brachten die Kreismeisterschaften des Jahres 2000.
Sportlich konnte die Spitzenstellung der Vorjahre untermauert werden. Sowohl in der offiziellen Vereins-Punktwertung als auch im Medaillenspiegel hatte der VfL die Nase vorn, stellte 11 Titelträger und errang insgesamt 33 Medaillen.
Besonders stark war die Oldentruper Dominanz im Bereich der weiblichen Konkurrenzen. So wurde Olga Pahl Damen-Kreismeisterin durch einen knappen Endspielsieg gegen Alena Husemann, die sich dafür bei den Juniorinnen schadlos hielt und im Einzel vor Daniela Dieckmann ebenso gewann wie gemeinsam mit ihr die Doppel-Konkurrenz. In der Damen-B-Klasse siegte Silke Schwan sowohl im Einzel als auch mit Jennifer Wiedenbröcker im Doppel. Bei den Mädchen setzte sich Simone Lödige im Finale gegen Yvonne Brinkmann durch, und beide gemeinsam gewannen den Titel im Doppel. 3 weitere Titel gab es in den Mixed-Konkurrenzen. Alena Husemann siegte in der A-Klasse mit ihrem Partner Dietmar Thiem (ESV Bielefeld). Simone Lödige gewann bei den Junioren mit dem Ex-Oldentruper Alexander Gerstmayr (SV Brackwede) und war auch im Jugend-Mixed gemeinsam mit Philipp Kortekamp nicht zu schlagen. Der 11. Titel war sicherlich der überraschendste: Im Doppel der Jungen-A-Klasse setzten sich Martin Stolper und Alexander Schellenberg gleich gegen mehrere stärker eingeschätzte Doppel durch und wurden für taktische Disziplin und großen Siegeswillen mit dem Titel belohnt.
Erfolgreich waren diese Kreismeisterschaften für die Tischtennisabteilung des VfL Oldentrup aber nicht nur aus sportlicher Sicht. Anlässlich unseres 50-jährigen Bestehens traten wir zum dritten mal nach 1995 und 1996 als Ausrichter dieser Großveranstaltung auf und können auf einen reibungslosen Ablauf stolz sein, der von allen Seiten gelobt wurde. Garanten für diesen organisatorischen Erfolg waren neben einer intensiven Planung und Vorbereitung vor allem die fast 40 Herferinnen und Helfer am Veranstaltungswochenende. Auf sehr positive Resonanz stieß auch die Überreichung von Sachpreisen an die Kreismeisterinnen und Kreismeister und die Verlosung von weiteren Preisen im Wert von fast 1000 DM unter allen teilnehmenden Aktiven.

Sehr erfolgreich verliefen für die Oldentruper Damen auch die Bezirksmeisterschaften des Jahrs 2000. Bereits am Samstag überzeugten Alena Husemann als Zweite, Daniela Dieckmann als Dritte und beide gemeinsam als Zweite im Doppel bei den Juniorinnen. Nachdem beide am Sonntag auch Vizemeister im Damen-Doppel geworden waren, gelang Alena der große Wurf im Damen-Einzel. Nach sensationellen Siegen u. a. gegen 2 Regionalligaspielerinnen erreichte sie das Endspiel und bezwang hier in einem dramatischen 5-Satz-Krimi die Hövelhofer Ligakonkurrentin Stefanie Schadt. Dieser sensationelle Titelgewinn war übrigens der erste Sieg einer Bielefelderin seit dem 10.10.1982, als die spätere Bundesligaspielerin Ulla Rottmann Bezirksmeisterin wurde!!