Back to Top

Saisonrückblick 2009/2010

 

 

 

Damen

 

Ein sehr ereignisreicher letzter Spieltag beeinflusste den Saisonverlauf für unsere Damenmannschaften noch einmal überaus positiv und verhalf neben der 1. Mannschaft noch 2 weiteren Teams zum direkten Aufstieg. Das machte die Saison 2009/2010 zur erfolgreichsten in der Vereinsgeschichte!

 

Einer Trendwende bedurfte es für die 1. Damenmannschaft zu keinem Zeitpunkt der Saison. Seit dem 1. Spieltag führten Jessica Wilke, Laura Wöhrmann, Alena Ritzer und Daniela Dieckmann die Tabelle der Oberliga an und ließen sich diesen Platz auch nie streitig machen. Sie gaben in der gesamten Saison keinen einzigen Punkt ab und kamen auch nur in einem Spiel (beim 8:6-Sieg in Hövelhof) in die Gefahr eines Punktverlustes. Damit gelang eindrucksvoll die sofortige Rückkehr in die Regionalliga. Ebenso einsame Spitze wie bei der sportlichen Leistung waren wir auch in der Zuschauertabelle. Immerhin 235 Fans und damit mehr als ein Viertel der Gesamtzuschauerzahl in der Oberliga wurden bei den 9 Heimspielen in der Turnhalle am Krähenwinkel gezählt, und auch von den 132 Zuschauern bei den Auswärtsspielen waren mehr als die Hälfte mitgereiste Oldentruper Fans. Das erneute Abenteuer Regionalliga werden wir ab September in unveränderter Besetzung angehen und dabei auf den guten Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft und die hoffentlich wieder zahlreiche Unterstützung durch unsere Fans bei Heim- und Auswärtsspielen setzen.

 

Die 2. Damenmannschaft belegte nach der Hinrunde in der Bezirksliga wie schon in den Jahren zuvor den 3. Platz und wies doch schon einigen Rückstand auf die beiden Spitzenteams VfB Fichte Bielefeld und Eintracht Minden auf. Ein Sieg gegen den späteren Meister aus Bielefeld und ein Unentschieden gegen Minden trugen aber dazu bei, dass man als beste Rückrundenmannschaft den Rückstand wettmachen konnte. Als dann in der letzten Spielwoche Minden überraschend verlor, nutzten Annette Middendorf, Silja Hofemeier, Stephanie Mense und Petra Roßdeutscher die Gunst der Stunde und zogen noch am Konkurrenten vorbei. Die Vizemeisterschaft bedeutet für das Quartett, das übrigens im gesamten Saisonverlauf tatkräftig und erfolgreich durch die Ersatzspielerinnen Wiebke Bösel und Silke Schwan unterstützt wurde, den direkten Aufstieg in die Verbandsliga! Damit spielen in der nächsten Saison erstmals in der Vereinsgeschichte gleich 2 Oldentruper Damenmannschaften auf Verbandsebene! Erwähnenswert ist auch der Auftritt im Bezirkspokalwettbewerb, den Annette Middendorf, Petra Roßdeutscher und Silke Schwan gewannen.

 

Lediglich 2 Niederlagen und damit insgesamt nur 4 Minuspunkte gab es für die 3. Damenmannschaft in der Bezirksklasse. Nicht zu schlagen war nur die Überfliegermannschaft der Liga aus Hövelhof, gegen die man in beiden Spielen mit 4:8 den Kürzeren zog. Die übrigen 16 Partien wurden aber allesamt gewonnen. Damit kompensierten Sandra Bollweg, Wiebke Bösel, Silke Schwan und Birgit Stahlschmidt auch den Ausfall von Patricia Wysiecki, die verletzungsbedingt vom ersten bis zum letzten Spieltag nicht zur Verfügung stand und sich hoffentlich rechtzeitig bis zum Beginn der kommenden Saison von den Folgen erholt haben wird. Die Vizemeisterschaft hätte übrigens zur Teilnahme an einer Aufstiegsrunde berechtigt, auf die man aber aufgrund personeller Probleme verzichten musste.

 

Wie die Zweite so schaffte auch die 4. Damenmannschaft am allerletzten Spieltag noch den Sprung auf den 2. Platz in der gemeinsamen Kreisliga der Kreise Bielefeld und Wiedenbrück. Während der Staffelsieger, die 4. Mannschaft des TTSV Schloß Holte, den Wiedenbrücker Aufstiegsplatz einnimmt, steigen Hülya Kartal, Jannany Kunaratnasamy, Monika Schmidt, Dorothea Zaczynski, Sabine Böhnke, Jana Sowa und Maike Schwan als beste Bielefelder Mannschaft ebenfalls in die Bezirksklasse auf. Damit wurde das erklärte Saisonziel letztlich doch noch erreicht, das man nach einem schwachen Saisonstart und dem wochenlangen verletzungsbedingten Ausfall von Monika Schmidt schon aus den Augen verloren hatte. Eine weitere Parallele zur 2. Mannschaft ist übrigens der Pokalwettbewerb. Auch der Kreispokal war fest in Oldentruper Hand. Hier setzten sich Hülya Kartal, Jannany Kunaratnasamy und Dorothea Zaczynski souverän durch.

Herren

 

Ein optimaler Saisonstart mit 10:0 Punkten aus den ersten 5 Spielen legte den Grundstein für eine gute Platzierung der 1. Herrenmannschaft in der Bezirksliga. Danach gab es einige Niederlagen gegen die Spitzenteams der Liga, so dass am Ende der Hinrunde Platz 5 mit 14:8 Punkten und Kontakt zur Spitzengruppe zu Buche stand. Nachdem sich aber Markus Bentrup in der Weihnachtspause schwer verletzte und klar war, dass er der Mannschaft in der gesamten Rückrunde nicht würde helfen können, mussten die Erwartungen zurückgeschraubt werden. So konnten Daniel Beljan, Christian Gross, Markus Bentrup, Daniel Laszig, Sven Decker und Matthias Fastenau am Ende zufrieden sein, sich auf Platz 6 mit einem positiven Punktekonto in der oberen Tabellenhälfte behauptet zu haben.

 

Einen ähnlichen Saisonverlauf kann die 2. Herrenmannschaft in der Bezirksklasse vermelden, die bis kurz vor Ende der Hinrunde noch zu einem Spitzentrio mit guten Aufstiegschancen gehörte. Durch 2 Niederlagen gegen die beiden Hauptkonkurrenten verlor man aber noch vor Weihnachten den direkten Kontakt zur Spitze. Die Rückrunde brachte dann sowohl positive als auch negative Überraschungen, unter dem Strich aber deutlich mehr Siege als Niederlagen, was zu einem Platz im vorderen Mittelfeld reichte. Am Ende fehlten sogar nur 2 weitere Siege zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga.

 

Der Mittelfeldplatz unserer 3. Mannschaft kann durchaus als Erfolg angesehen werden, war man doch mit leichten Abstiegssorgen in die Saison gestartet. Das Team um Mannschaftsführer Andreas Ilemann konnte sich aber frühzeitig von den unteren Tabellenregionen absetzen und hatte so während der gesamten Saison weder mit dem Aufstieg noch mit dem Abstieg etwas zu tun. Die fehlende Spannung bezüglich der Tabellensituation wurde durch einige äußerst knappe Spiele auch gegen Spitzenmannschaften wettgemacht.

 

Die 4. Mannschaft hatte vom ersten Spieltag an mit Personalproblemen zu kämpfen und schien zum Jahreswechsel bereits abgeschlagen. In der Rückrunde gelang es dann zwar, in den vermeintlich wichtigsten Spielen die Kräfte zu bündeln und die beiden direkten Konkurrenten zu schlagen. Am Ende reichte es aber dennoch nur zum vorletzten Platz, der eigentlich den Abstieg in die 3. Kreisklasse bedeutet hätte. Nachdem aber lange nach Saisonende noch einige Mannschaften zurückgezogen wurden, eröffnete sich doch noch die Chance, in der 2. Kreisklasse zu bleiben, die nach längerer Diskussion auch genutzt wurde.

 

 

Jugend

 

Die Anstrengungen unseres Trainerteams, das zwischenzeitlich um B-Lizenz-Trainer Torsten Herder und einige „Eigengewächse“ wie zum Beispiel Hendrik Schoon verstärkt wurde, machen sich bezahlt. In allen Nachwuchsmannschaften und auch in den Anfängergruppen sind deutliche Fortschritte zu verzeichnen, und der Weg zurück zu einer absoluten Spitzenstellung im Bielefelder Nachwuchstischtennis scheint geebnet zu sein.

 

Das einzige auf Bezirksebene aktive Team ist die 1. Mädchenmannschaft, die in der Bezirksliga erfolgreicher auftrat als vor Saisonbeginn erwartet. Einen großen Anteil am guten Mittelfeldplatz mit großem Abstand zur Abstiegsregion hat Mannschaftsführerin Nadine Krichel, deren Trainingsfleiß mit der zweitbesten Einzelbilanz aller Bezirksligaspielerinnen belohnt wurde.

 

Das größte Problem der 2. Mädchenmannschaft in der Kreisliga war das Fehlen ausreichender Konkurrenz. So blieben am Ende nur noch 4 Mannschaften übrig, von denen immerhin eine distanziert werden konnte.

 

Die Jungenmannschaft konnte sich in der 1. Kreisklasse etablieren und dort auch mit den Spitzenmannschaften durchaus mithalten, was die Unentschieden sowohl gegen den Meister als auch gegen den Vizemeister belegen.

 

Das erfolgreichste Oldentruper Nachwuchsteam war die A-Schülermannschaft. Ganz souverän setzten sich Sebastian Schoon, Felix Wilhelm, Albert Kreismann, Julian Fliege und Philipp Gruhn in der Kreisliga durch und gewannen mit großem Vorsprung den Titel, und das

obwohl fast alle Spieler noch dem B-Schüler-Alter angehören. Im nächsten Jahr wird die Messlatte dann allerdings deutlich höher gelegt, wenn sie sich auf Bezirksebene beweisen müssen. Auch dort werden sie wieder zu den jüngsten Teams gehören, was aber auf eine gute Entwicklung in den nächsten Jahren hoffen lässt.

 

Völlig neu formiert wurde vor Saisonbeginn die B-Schülermannschaft, in der ausnahmslos Spieler aktiv sind, die ihre 1. Saison bestreiten. Dennoch gelang überraschend der Sprung in die Kreisliga der 6 besten Bielefelder Mannschaften, wo man am Ende einen guten 4. Platz belegte.

 

Der „Sportprofi-Nachwuchs-Cup“, eine Wettkampfserie für Spielerinnen und Spieler, die noch nicht in einer Mannschaft spielen, aber auf dem Sprung dahin sind, war auch in dieser Saison wieder fest in Oldentruper Hand. Das zeigt, dass uns auch um den Nachwuchs für die Nachwuchsmannschaften nicht bange sein muss.

 

 

Ranglistenspiele 2009/2010

 

Insgesamt 9 Oldentruper Nachwuchstalente erreichten die Endrunde der Kreisrangliste, die im Dezember noch nach den alten Stichtagen ausgetragen wurde. Bei den A-Schülern gelegten Sebastian Schoon und Felix Wilhelm die Plätze 5 und 6 und mussten dabei mit einer Ausnahme nur Spielern der SV Brackwede den Vortritt lassen. Aufgrund der Endrundenqualifikation bei den A-Schülern waren die beiden in ihrer eigentlichen Altersklasse, bei den B-Schülern, freigestellt. Die Gunst der Stunde nutzte Julian Fliege, der bei den B-Schülern die Goldmedaille gewann und u. a. auch Albert Kreismann hinter sich ließ, der mit Bronze aber auch sehr zufrieden war. Auch bei den jüngsten waren wir in der Endrunde vertreten. Liam Dailey belegte den 4. Platz der C-Schüler. Als stärkste Nachwuchsspielerin des Kreises war Wiebke Bösel bei den Mädchen freigestellt. Diese Chance nutzte Nadine Krichel und sicherte sich die Goldmedaille. Während Greta Elbracht mit ihrem 3. Platz bei den A-Schülerinnen nach Silber im Vorjahr nicht ganz zufrieden war, überraschte bei den B-Schülerinnen ein absoluter Newcomer. Julia Speckbacher nahm zum ersten mal an einem Ranglistenturnier teil und errang gleich ungeschlagen den Titel! Anna Hamker belegte hier den 4. Platz.

Über die Kreissichtungsrunden qualifizierten sich neben Nadine Krichel bei den Mädchen auch Sebastian Schoon und Felix Wilhelm bei den A-Schülern für die Bezirksranglistenspiele. Alle 3 schieden dort allerdings in der Vorrunde aus.

Während die komplette 1. Damenmannschaft von der Kreisrangliste freigestellt war, wusste Annette Middendorf in der Endrunde zu überzeugen und setzte sich souverän ohne eine einzige Niederlage durch. Silke Schwan und Wiebke Bösel belegten die Plätze 4 und 5.

Zum vierten Mal nacheinander stand Laura Wöhrmann nach der Bezirksendrangliste der Damen auf dem Treppchen. Hinter den beiden Hövelhoferinnen Christiane Thöne und Tabea Meier belegte sie den 3. Platz und qualifizierte sich erneut für die Westdeutsche Rangliste, wo sie allerdings in der Vorrunde ausschied.

 

 

Kreismeisterschaften 2009

 

Wie im Vorjahr gewann der VfL Oldentrup die Vereinswertung bei den Tischtennis-Kreismeisterschaften und das mit einem Rekordergebnis und einem überraschend deutlichen Vorsprung vor der erneut zweitplazierten SV Brackwede. Insgesamt sammelten wir 2035 Punkte, während es die Brackweder auf 1825 Punkte brachten. Den 3. Platz belegte der ESV Bielefeld mit 925 Punkten.

Neben vielen guten Platzierungen trugen vor allem 12 Titelgewinne zu diesem Ergebnis bei. Dabei tat sich besonders Annette Middendorf hervor, die allein 5 Goldmedaillen errang. Zum Auftakt siegte sie in der Seniorinnen-40-Klasse sowohl im Einzel als auch im Doppel gemeinsam mit Stephanie Mense. Gleiches gelang ihr in der Damen-B-Klasse, und gemeinsam mit Daniela Dieckmann gewann sie auch die Doppelkonkurrenz in der Damen-A-Klasse. Daniela Dieckmann holte sich neben dem Doppel- auch den Einzeltitel in der Königsklasse der Damen. Weitere Titelgewinne bei den Erwachsenen gab es durch Alexander Schellenberg im Einzel der Herren-D-Klasse und durch Monika Schmidt im Doppel der Seniorinnen-50-Klasse. Wiebke Bösel dominierte die Mädchen-Klasse. Sie gewann gemeinsam mit Nadine Krichel das Doppel und besiegte ihre Partnerin anschließend auch im Einzel-Finale. Nadine Krichel war ebenfalls ein weiteres Mal erfolgreich, und zwar gemeinsam mit dem Brackweder Marius Ehlers im Jugend-Mixed. Dass auch die jüngsten im VfL Oldentrup gefördert werden beweist der Titelgewinn der erst 8-jährigen Sinem Sahin bei den C-Schülerinnen, die das Finale gegen ihre gleichaltrige Trainingspartnerin Arta Konxheli gewann.

Mit ausschlaggebend für das so erfolgreiche Abschneiden in völlig unterschiedlichen Konkurrenzen war übrigens auch die Tatsache, dass der VfL gleich mit einer ganzen Reihe von Betreuern vertreten war und auch die erwachsenen Aktiven immer wieder als Betreuer der Jugendlichen einsprangen. Gerade auf diese Tatsache sind wir im VfL Oldentrup besonders stolz!

 

 

Bezirksmeisterschaften 2009

 

Erfolge gab es auch bei den Bezirksmeisterschaften zu bejubeln: Annette Middendorf fügte ihren 5 Kreismeistertiteln noch 2 Bezirksmeistertitel hinzu. Sie gewann in der Seniorinnen-40-Klasse zunächst mit Rüdiger Schneiker (ESV Bielefeld) das Mixed und anschließend mit ihrer Vereinskollegin Silke Schwan auch das Doppel. Der Dreifachtriumph blieb ihr leider versagt, weil sie im Halbfinale überraschend zum ersten mal überhaupt gegen Diana Fetting (TTV Lübbecke) verlor. Im anschließenden Spiel um den 3. Teilnehmerplatz für die Westdeutschen Meisterschaften hatte sie sich allerdings wieder erholt und qualifizierte sich durch einen sicheren Sieg für diese Titelkämpfe.

Laura Wöhrmann war bei den Damen als Titelverteidigerin gestartet, war aber durch eine Erkältung geschwächt und schied im Viertelfinale aus. Dafür hielt sie sich im Doppel schadlos und gewann gemeinsam mit ihrer Freundin Tabea Meier (TTV Hövelhof) unangefochten den Titel. Das war zwar der 1. Titel im Damendoppel für die beiden, in den Jahren 2003 bis 2006 hatten sie aber gleich viermal nacheinander den Titel im Mädchendoppel geholt, was davor noch keiner Paarung gelungen war.