Back to Top

Saisonabschlussbericht 2008/2009

 

Damen

 

  1. Damenmannschaft

Wie schon vor Saisonbeginn befürchtet konnte die 1. Damenmannschaft auch den erneuten Anlauf in der Regionalliga nicht erfolgreich abschließen, so dass der Weg nun wieder zurück in die Oberliga führt. Jessica Wilke, Daniela Dieckmann, Alena Ritzer und Laura Wöhrmann präsentierten sich in der Hinrunde noch mit viel Kampfgeist, hatten aber das Pech, dass alle knappen Spiele letztendlich auch knapp verloren wurden oder unentschieden endeten. In der Rückrunde machte sich leider recht schnell eine gewisse Resignation breit, so dass der Klassenerhalt doch recht deutlich verpasst wurde. Am Ende standen lediglich 6 Unentschieden auf der Habenseite, die aber immerhin ausreichten, um nicht letzter zu werden. Enttäuschend war der Saisonabschluss, bei dem es auch gegen das Schlusslicht aus Hagen wieder nur zu einem 7:7 reichte.

Auch die bei jedem Heimspiel wieder recht zahlreichen Zuschauer konnten den Misserfolg nicht verhindern. Wir hoffen aber auf erneut gute Kulisse, wenn es in der nächsten Saison darum geht, in der Oberliga wieder ganz vorne mitzuspielen.

 

  1. Damenmannschaft

Ein wahres Muster an Beständigkeit ist die 2. Damenmannschaft, die nun schon im dritten Jahr nacheinander die Saison auf Platz 3 in der Bezirksliga abgeschlossen hat. Zwar reichte es nicht ganz für die beiden Spitzenmannschaften aus Dehme und Mennighüffen; dafür wurden aber alle anderen Konkurrenten deutlich auf Distanz gehalten. Noch um einen Platz besser schnitt die Mannschaft im Bezirkspokal ab. Hier erreichte man das Endspiel, musste sich aber nach einer deutlichen Niederlage gegen die Konkurrenz vom ESV Menne mit den Silbermedaillen zufrieden geben.

 

  1. Damenmannschaft

Die 3. Damenmannschaft musste ähnlich wie die Erste die Hoffnungen auf den Klassenerhalt schon recht frühzeitig begraben. Als Neuling erstmals in der Bezirksliga gestartet reichte es nur zu einem Sieg und 3 Unentschieden. Während der ganzen Saison blieb die Moral innerhalb der Mannschaft aber intakt, so dass es kein Fehler war, die Aufstiegsmöglichkeit wahrzunehmen. In der nächsten Saison wollen Sandra Bollweg & Co. wieder in der Bezirksklasse ganz oben mitspielen, und vielleicht gelingt ja die sofortige Rückkehr in die Bezirksliga.

 

  1. Damenmannschaft

Die neu gestartete 4. Damenmannschaft konnte sich nach etwas zähem Saisonstart in der Spitzengruppe der gemeinsamen Kreisliga Bielefeld-Wiedenbrück etablieren und belegte am Ende den 3. Platz hinter 2 Mannschaften aus dem Kreis Wiedenbrück. Damit erwiesen sich Wiebke Bösel, Monika Schmidt, Jannany Kunaratnasamy, Jana Sowa und Maike Schwan als beste Mannschaft des Kreises Bielefeld-Halle und konnten sich über die Goldmedaillen für den Kreismeistertitel freuen. Ziel im nächsten Jahr sollte dann der Aufstieg in die Bezirksklasse sein.

 

Herren

 

  1. Herrenmannschaft

Nach einem guten Saisonauftakt schwächelte die 1. Herrenmannschaft im weiteren Verlauf der Hinrunde und verlor recht schnell den Kontakt zur Tabellenspitze der Bezirksliga. Als in der Rückrunde auch noch massives Verletzungs- und Krankheitspech besonders bei den beiden Spitzenspielern hinzukam, geriet sogar zeitweise die Abstiegsregion in Sichtweite. Letztendlich wurde der totale Absturz aber doch recht deutlich vermieden, so dass in der nächsten Saison die Augen wieder in Richtung Tabellenspitze gerichtet werden können.

 

  1. Herrenmannschaft

Die 2. Herrenmannschaft absolvierte als Neuling in der Bezirksklasse eine sensationell gute Hinrunde und belegte einen Platz in der Spitzengruppe. Dass dieser Platz nicht ganz gehalten werden konnte, war klar, als man zur Rückrunde mit Christian Gross den besten Spieler an die 1. Mannschaft abgeben musste. Dennoch wurde aber auch eine sehr ordentliche Rückrunde gespielt, was mit einem Platz in der oberen Tabellenhälfte und einem positiven Punktekonto belohnt wurde.

 

  1. Herrenmannschaft

Die angestrebte Verbesserung des 6. Platzes aus dem Vorjahr gelang der 3. Mannschaft nur in der Hinrunde. Nachdem man zur Rückrunde aber mit Thomas Euler ebenfalls den besten Spieler nach oben abgeben musste, war die Luft raus, so dass es nur noch zu 3 Siegen reichte. Am Ende konnte man froh sein, bereits in der Hinrunde genügend Punkte gesammelt zu haben, so dass es für die Truppe um Andreas Ilemann auch in Zukunft in der 1. Kreisklasse weitergeht.

 

  1. Herrenmannschaft

Die “Vierte“ verkraftete den Aderlass zur Rückrunde überraschend gut und holte in der 2. Saisonhälfte sogar 2 Punkte mehr als in der 1. Hälfte. Lohn war ein guter Platz im vorderen Mittelfeld der 2. Kreisklasse mit einem deutlich positiven Punktekonto.

 

  1. Herrenmannschaft

Gegen den souveränen und verlustpunktfreien Meister aus Dornberg war die 5. Mannschaft zwar in beiden Begegnungen chancenlos; alle anderen Gegner wurden aber geschlagen. Das bedeutete die Vizemeisterschaft in der Staffel für Vierermannschaften in der 3. Kreisklasse. Außerdem erreichte man das Pokalfinale, das aber ebenfalls verloren wurde, so dass auch hier der 2. Platz zu Buche steht.

 

 

Jugend

 

  1. Mädchenmannschaft

Den alljährlichen altersbedingten Aderlass verkraftete die 1. Mädchenmannschaft erneut recht gut, obwohl diesmal mit Dorothea Zaczynski nur eine einzige Spielerin aus dem alten Kader übrig geblieben war. Nach einer Eingewöhnungsphase fanden sich die drei „Neulinge“ aber immer besser in der Bezirksliga zurecht, und in der Abschlusstabelle reichte es zu einem guten 6. Tabellenplatz und einem positiven Punktekonto.

  1. Mädchenmannschaft

Den erwarteten Platz im vorderen Mittelfeld der Kreisliga belegte die 2. Mädchenmannschaft, die außerdem mit Greta Elbracht die Spielerin mit der besten Einzelbilanz (29:1 Siege) in ihren Reihen hatte. Greta schaffte es neben ihren eigenen Erfolgen übrigens auch ganz hervorragend, ihre Teamkolleginnen, die vorher noch nie ein Meisterschaftsspiel bestritten hatten, an den Punktspielbetrieb heran zu führen.

 

A-Schüler

Die A-Schülermannschaft hatte ihr Saisonziel bereits nach der Hälfte der Saison erreicht, als die Qualifikation zur Kreisliga feststand, in der die 6 besten Mannschaften des Kreises ihren Meister ausspielen. Dort belegte man zwar „nur“ den 6. Platz, verzeichnete aber immerhin auch 2 Siege und konnte bei den meisten Niederlagen mit dem Gegner durchaus mithalten.

 

B-Schüler

Die jüngste Mannschaft des VfL ist zugleich auch die erfolgreichste! Die B-Schüler Felix Wilhelm, Julian Fliege, Fred Zeller und Philipp Gruhn überstanden die gesamte Kreisligasaison ohne Punktverlust und erhielten als verdienten Lohn die Goldmedaillen für den Kreismeistertitel. Felix Wilhelm und Julian Fliege waren im übrigen mit jeweils nur einer Einzelniederlage auch die beiden erfolgreichsten Spieler der Liga.

 

 

Ranglistenspiele

Hendrik Schoon qualifizierte sich erstmals für die Hauptrunde der A-Schüler-Kreisrangliste und spielte hier eine relativ gute Rolle. Er schaffte in der letzten Runde sogar den Aufstieg in die A-Klasse und belegte am Ende den 7. Platz der Gesamtwertung. Bei den B-Schülern war mit Dustin Ristow (SV Brackwede) zwar der mit Abstand beste Bielefelder freigestellt. Dahinter dominierten aber die Oldentruper das Geschehen. Sebastian Schoon, Felix Wilhelm und Albert Kreismann belegten in dieser Reihenfolge die Plätze 1, 2 und 3. Eine weitere Goldmedaille gab es bei den Mädchen für Wiebke Bösel. Hier überraschte Nadine Krichel mit dem Gewinn der Bronzemedaille positiv. Greta Elbracht holte Silber bei den A-Schülerinnen und verbesserte damit ihr noch bei den B-Schülerinnen erzieltes Vorjahresergebnis um einen Platz.

 

Da nicht nur die komplette 1. Damenmannschaft, sondern auch Annette Middendorf als Bezirksendranglistenteilnehmerin von den Kreisranglistenspielen freigestellt waren, gab es hier erwartungsgemäß keinen Medaillengewinn zu bejubeln. Wiebke Bösel und Monika Schmidt hatten sich aber immerhin für die Endrunde qualifiziert und belegten die Plätze 4 und 5.

 

Bei der Bezirksendrangliste musste Jessica Wilke verletzungsbedingt passen. Laura Wöhrmann dagegen wusste mit guten Leistungen zu überzeugen und verteidigte ihren 2. Platz des Vorjahres erfolgreich. Sie stand damit zum dritten mal nacheinander auf dem Treppchen. Ebenfalls zufrieden war Annette Middendorf, für die bereits das Erreichen der Endrunde ein Erfolg war und die dort den 7. Platz belegte.

 

Auf westdeutscher Ebene belegte Laura Wöhrmann mit 3:4 Siegen den 6. Platz in ihrer Vorrundengruppe. Damit war sie nur um einen Sieg schlechter als die Zweitplatzierte Nina Mittelham (TuS Uentrop), die gegen Laura eine 0:3-Niederlage hinnehmen musste.

 

Kreismeisterschaften 2008

Nach dem 2.Platz im Vorjahr konnten wir uns den Wanderpokal für den Sieg in der Vereinswertung der Kreismeisterschaften zurückholen. Der Vorjahressieger SV Brackwede meldete zwar erneut mehr Starter, wurde aber aufgrund der erzielten Erfolge deutlich auf den 2. Platz verwiesen. Insgesamt sammelte Oldentrup 1955 und Brackwede 1725 Punkte; Dritter wurde der ESV Bielefeld mit 820 Punkten.

Bei der Zahl der errungenen Medaillenplätze stellte der VfL Oldentrup mit insgesamt 57 Platzierungen auf dem Siegertreppchen einen neuen Rekord auf. Lediglich die Zahl von 6 gewonnenen Titeln bedeutet einen Rückschritt gegenüber dem Vorjahr.

Erfolgreichste Oldentruperin war Wiebke Bösel, die in der Damen-C-Klasse sowohl im Einzel als auch – gemeinsam mit ihrer Mannschaftskollegin Monika Schmidt – im Doppel nicht zu schlagen war. Außerdem belegte sie bei den Mädchen im Einzel und Doppel jeweils den 2. Platz und wurde Dritte im Jugend-Mixed. Ebenfalls 2 Titel gewann Monika Schmidt, die außer dem Doppel mit Wiebke Bösel auch den Einzeltitel in der Seniorinnen-50-Klasse gewann. Annette Middendorf und Stephanie Mense gewannen das Doppel der Seniorinnen-40-Klasse, Daniela Dieckmann und Laura Wöhrmann das Doppel der Damen-A-Klasse, und Anna Hamker war mit ihrer Doppelpartnerin Laura Schneiker (ESV Bielefeld) bei den B-Schülerinnen erfolgreich.

 

 

Bezirksmeisterschaften 2008

Bei den Bezirksmeisterschaften, die wie immer am Schlusswochenende der Herbstferien stattfanden, feierte Laura Wöhrmann ihren bisher größten Erfolg im Einzelspielbetrieb. Überraschend locker marschierte sie durch das Feld der Damen-A-Klasse, gab im gesamten Turnierverlauf nur im Halbfinale und im Endspiel jeweils einen Satz ab und sicherte sich erstmals den Titel der Damen-Bezirksmeisterin. Einen weiteren Titel für den VfL errang Monika Schmidt gemeinsam mit Ingrid Müller (VfB Fichte Bielefeld) im Doppel der Seniorinnen-50-Klasse. Im Einzel wurde sie nach der Halbfinalniederlage gegen ihre Doppelpartnerin Dritte. Zweite im Doppel (mit Karin Kruse, SV Gadderbaum) und Dritte im Einzel wurde Annette Middendorf in der Seniorinnen-40-Klasse.