Back to Top

Saison 2007/2008

 

Damen:

 

Am vorletzten Spieltag der Saison sicherte sich unsere 1. Damenmannschaft den Titel in der Tischtennis-Oberliga und damit den Aufstieg in die Regionalliga, die dritthöchste deutsche Spielklasse. Mit einem zumindest in dieser Höhe nicht unbedingt erwarteten 8:0-Sieg beim Tabellenvierten DJK Lendringsen krönten Jessica Wilke, Daniela Dieckmann, Alena Ritzer und Laura Wöhrmann eine sehr gute Saison.

Dabei hatte es zu Beginn der Spielzeit gar nicht gut um die Oldentruper Titelambitionen ausgesehen, als Alena Ritzer von einer Armverletzung geplagt wurde und gleich in mehreren Spielen fehlte. Zum Glück wurde sie von der Ersatzspielerin Annette Middendorf sehr gut vertreten, die dazu beitrug, dass keines dieser Spiele verloren wurde. Als dann allerdings auch noch Spitzenspielerin Jessica Wilke krankheitsbedingt ausfiel, gab es gegen Schloß Holte die einzige Hinrundenniederlage. Gleich eine Woche später kehrten unsere Damen aber mit einem enorm wichtigen Sieg gegen den Hauptkonkurrenten DJK Borussia Münster in die Erfolgsspur zurück und sicherten sich kurze Zeit später die Herbstmeisterschaft.

Die Rückrunde begann mit einem 8:3-Arbeitssieg in Hiltrup, der nach einem 0:2-Rückstand wirklich erkämpft werden musste. Es folgten souveräne Erfolge gegen Kalthof, Fröndenberg und Brakel, bevor in Schloß Holte mit einem glatten 8:0 eine erfolgreiche Revanche für die bis dahin einzige Saisonniederlage glückte. Einen kleinen Dämpfer gab es danach in Münster, als ein Sieg schon zur sicheren Meisterschaft gereicht hätte. In einem hochklassigen Spiel und nach dramatischem Spielverlauf gab es aber eine 5:8-Niederlage. Davon ließen wir uns jedoch keineswegs schocken, sondern konterten gleich in den nächsten beiden Spielen wieder mit zwei 8:0-Siegen und sicherten uns wie bereits oben erwähnt schon vorzeitig die Meisterschaft. Zum Saisonabschluss gab es dann noch ein ungefährdetes 8:1 gegen den VfL Hiddesen.

Insgesamt kann man von einem souveränen Saisonverlauf sprechen. Wir waren sowohl die beste Hinrunden- als auch die beste Rückrundenmannschaft und kehren verdient in die Regionalliga zurück. Während in der Hinrunde noch einige Spiele knapp ausgingen, war in vielen Rückrundenspielen der Leistungsunterschied zu den Gegnerinnen schon beeindruckend. Alle Spielerinnen haben sich in der Rückrunde noch einmal gesteigert und können mit ihren in dieser Saison gezeigten Leistungen sehr zufrieden sein.

Zum Erfolg haben sicherlich auch die treuen Fans ihren Teil beigetragen, die bei allen Heimspielen die Mannschaft zahlreich und lautstark unterstützt haben und auch bei den Auswärtsspielen dem kaum vorhandenen Anhang der Gastgeber zahlenmäßig und stimmlich überlegen waren.

 

Für einen Aufstiegsplatz hat es bei der 2. Damenmannschaft wie erwartet nicht ganz gereicht. Das Saisonziel, im oberen Tabellendrittel der Bezirksliga zu landen, wurde aber voll und ganz erfüllt. So konnte am Ende der 3. Platz des Vorjahres erfolgreich verteidigt werden. Übrigens waren Annette Middendorf, Stephanie Mense, Petra Roßdeutscher, Doreen Deeke und Patricia Wysiecki die einzige Mannschaft, der es gelang, dem späteren Meister VfB Fichte Bielefeld durch einen Sieg in der Hinrunde und ein Unentschieden im Rückspiel gleich 3 Punkte abzuknöpfen. Recht erfolgreich verlief auch der Bezirkspokalwettbewerb. Unter anderem durch einen Sieg gegen den Meister VfB Fichte Bielefeld erreichte man das Endspiel. Hier gab es jedoch gegen die Damen des ESV Menne eine Niederlage, die den Sprung auf die Westdeutsche Ebene verhinderte.

 

Auch die 3. Damenmannschaft verteidigte ihren Platz aus dem Vorjahr erfolgreich und wurde erneut Vizemeister in der Bezirksklasse. Im Gegensatz zur letzten Saison wollte man diesmal aber nicht auf die Aufstiegsmöglichkeit verzichten und nahm an der Relegationsrunde teil, die letztlich aus nur einem Spiel gegen die 2. Mannschaft des TTV Daseburg bestand. In einer spannenden Partie an neutralen Tischen in Paderborn setzten sich Sandra Bollweg, Birgit Stahlschmidt, Silke Schwan, Monika Schmidt und Hülya Kartal unterstützt von zahlreichen Schlachtenbummlern schließlich mit 8:5 durch und schafften damit den erstmaligen Aufstieg in die Bezirksliga.

 

Herren:

 

Alle 5 Herrenmannschaften unserer Tischtennisabteilung belegten einen Platz in der oberen Tabellenhälfte.

 

Nach der Hälfte der Saison sah es für die 1. Herrenmannschaft sogar so aus, als ob nach dem letztjährigen Abstieg aus der Landesliga gleich die unmittelbare Rückkehr dorthin gelingen könnte. Als Herbstmeister starteten Uli Schäfer, Daniel Beljan, Markus Bentrup, Sven Decker, Christian Gross und Daniel Laszig aber etwas unglücklich in die Rückrunde und fielen schnell auf den 3. Platz zurück. Dort blieben sie bis zum Saisonende, da sich die Konkurrenz aus Herford und Bardüttingdorf keine Patzer erlaubte und andererseits auch der Abstand zu den nachfolgenden Mannschaften gehalten werden konnte.

 

Der 2. Herrenmannschaft wäre als Neuling in der Kreisliga fast der direkte Durchmarsch in die Bezirksklasse geglückt, aber am Ende fehlte ein einziger Punkt zum Kreismeistertitel. Als Vizemeister mussten Stephan Lödige, Robert Wysiecki, Björn Decker, Frank Modrow, Peter Müller und Florian Bücking im Anschluss an die Saison noch ein wenig nachsitzen. Gemeinsam mit den Vizemeistern der anderen Kreise in Ostwestfalen-Lippe kämpften sie in einer Relegationsrunde um den nachträglichen Aufstieg in die Bezirksklasse. Nach deutlichen Siegen in Herford und gegen Hahlen gab es im entscheidenden „Gruppenendspiel“ ein 8:8 gegen Bavenhausen, das aber aufgrund des Satzverhältnisses (32:31) genauso wertvoll war wie ein Sieg. Damit spielt in der nächsten Saison zum ersten mal eine 2. Herrenmannschaft des VfL auf Bezirksebene.

 

Mit dem 6. Platz in der Abschlusstabelle schnitt die 3. Mannschaft noch am schlechtesten von allen Mannschaften des VfL ab. Allerdings war viel mehr aber auch nicht möglich, und der angestrebte Platz im Mittelfeld wurde nach schwachem Saisonstart letztlich doch problemlos erreicht.

 

Erstmals seit Jahren hat die personell deutlich verstärkte 4. Mannschaft nichts mit dem Abstiegskampf in der 2. Kreisklasse zu tun gehabt. Dies war so auch erwartet worden. Dass es aber am Ende sogar zu einem hervorragenden 3. Tabellenplatz reichte, war schon etwas überraschend.

 

Die 5. Mannschaft zählte in der Saisonerwartung zwar zu den besseren Mannschaften der 3. Kreisklasse, wurde aber keinesfalls als Titelfavorit gehandelt. Trotz zweier Niederlagen in der Hinrunde überraschten Maik Koralewski, Jost Wilker, Dieter Erfkamp, Andre Kowarsch, Marc Ritzer, Juris Schmidt und Friedel Bansmann aber zunächst mit dem Gewinn des inoffiziellen Herbstmeistertitels. Durch diesen Erfolg angespornt steigerten sie sich in der Rückrunde noch einmal und gaben keinen einzigen Punkt mehr ab, was logischerweise mit den Medaillen für die offizielle Meisterschaft belohnt wurde.

 

Jugend:

 

Dass die 1. Mädchenmannschaft nach dem Wechsel ihrer beiden besten Spielerinnen des Vorjahres in die 2. bzw. 3. Damenmannschaft den Bezirksmeistertitel nicht würde verteidigen können, war eigentlich von vornherein erwartet worden. Im Laufe der Saison steigerten sich Wiebke Bösel, Dorothea Zaczynski, Mariana Backauf und Jana Sowa aber so sehr, dass sie durchaus mit der Spitze der Liga mithalten konnten. Dem Herbstmeister DJK Gütersloh brachten unsere Mädels sogar die einzige Hinrundenniederlage bei. Erst durch zwei knappe und auch ziemlich unglückliche Niederlagen in Mennighüffen und Gütersloh musste man die zwischenzeitlich sogar aufgekeimten Titelhoffnungen wieder begraben. Der 3. Platz in der Endabrechnung mit nur 10 Minuspunkten und lediglich 3 Punkten Abstand zum Meister ist auf jeden Fall ein schöner Erfolg für unsere Mädchen und Lohn für intensives und engagiertes Training. Den Titel des Kreispokalsiegers hatten sie übrigens im Dezember fast schon im Vorübergehen eingefahren, da es in Bielefeld zurzeit keine ernsthafte Konkurrenz gibt.

 

Die Titelambitionen der 2. Mädchenmannschaft in der Kreisliga wurden in der Hinrunde bestätigt, als das Team mit 2 Punkten Vorsprung Herbstmeister wurde. Im Verlauf der Rückrunde musste man aber akzeptieren, dass die junge Mannschaft aus Sennestadt etwas schnellere Fortschritte gemacht hat und letztlich verdient Kreismeister wurde. Einen wichtigen Sieg gegen die Sennestädterinnen hatte es im Dezember aber doch noch gegeben, nämlich den im Pokalendspiel der Schülerinnen.

 

Ein völliger Neuaufbau stand im Bereich des männlichen Nachwuchses an. Nachdem alle Spieler der Jungen-Bezirkligamannschaft in den Herrenbereich gewechselt waren, konnten wir zu dieser Saison nur eine Schülermannschaft melden, in der insgesamt 7 zum Teil noch sehr junge Spieler ihre ersten Erfahrungen im Mannschaftsspielbetrieb sammelten. Während in der Hinrunde noch relativ viel Lehrgeld bezahlt werden musste, stellten sich in der Rückrunde doch erste Erfolge ein, die in den Ranglistenspielen bestätigt wurden, wo vor allem die jüngeren Spieler in ihrer eigentlichen Altersklasse antreten konnten.

 

 

Ranglistenspiele:

 

Seinen Bronzeplatz aus dem Vorjahr konnte Florian Bücking in der Gesamtwertung der Jungen-Kreisrangliste nicht halten. Er fiel etwas zurück und belegte am Ende den 5. Platz. Erfolgreicher waren unsere C-Schüler. Sebastian Schoon gewann die Rangliste vor Felix Wilhelm. Außerdem hatten sich beide auch für die Hauptrunde der B-Schüler qualifiziert und belegten hier die Plätze 4 (Sebastian) und 7 (Felix). Bei den Mädchen war zwar die Heeperin Martina Cepo nicht zu schlagen, dahinter belegten aber Patricia Wysiecki, Wiebke Bösel und Mariana Backauf die Plätze 2 bis 4. Die Bronzemedaille sicherte sich Ermira Maliqi bei den A-Schülerinnen knapp vor Nadine Krichel. Ebenfalls Bronze gewann Greta Elbracht bei den B-Schülerinnen.

 

Nachdem diesmal unsere komplette 1. Damenmannschaft von den Kreisranglistenspielen freigestellt war, ging der Sieg nach langer Zeit mal wieder an Karin Kruse (SV Gadderbaum). Annette Middendorf sicherte sich die Bronzemedaille, Silke Schwan belegte den 6. Platz.

 

Auf Bezirksebene qualifizierten sich Laura Wöhrmann und Annette Middendorf für die Endrangliste, von der Jessica Wilke freigestellt war. Während Annette leider kurzfristig krankheitsbedingt absagen musste, belegte Laura Wöhrmann einen hervorragenden 2. Platz und konnte sich damit nach dem Bronzeplatz des Vorjahres noch einmal um eine Position verbessern.

 

Auf westdeutscher Ebene qualifizierte sich Jessica Wilke wie schon im Vorjahr für die Endrunde, die traditionell schon zu Beginn der Saison ausgetragen wird. Ähnlich wie Laura auf Bezirksebene konnte sich auch Jessica noch einmal um einen Platz verbessern. Sie belegte am Ende den sehr guten 5. Platz und feierte damit den wohl größten Erfolg ihrer bisherigen Karriere. Bei etwas mehr Glück im vorletzten Spiel wäre sogar Platz 3 möglich gewesen.

 

Kreismeisterschaften:

 

Mit 14 Titeln und insgesamt 47 Medaillenrängen waren unsere Spielerinnen und Spieler wieder einmal die erfolgreichsten bei den diesjährigen Kreismeisterschaften. Dennoch konnte erstmals seit Jahren die offizielle Vereinswertung nicht gewonnen werden. Die siegreiche SV Brackwede hatte deutlich mehr Teilnehmer gemeldet, und wir konnten den Rückstand aus den daraus resultierenden Meldepunkten nicht mehr ganz ausgleichen.

Erfolgreichste Oldentruper Teilnehmerin war diesmal Annette Middendorf, die in der Seniorinnen-40-Klasse alle 3 möglichen Titel abräumte. Neben ihrem Sieg im Einzel holte sie sich im Doppel mit Stephanie Mense und im Mixed mit Ehemann Joachim Gold. Außerdem wurde sie in der Damen-B-Klasse im Einzel und mit Petra Rossdeutscher im Doppel Zweite.

Über jeweils 2 Titel konnten sich Daniela Dieckmann, Monika Schmidt und Ulrich Schäfer freuen. Daniela gewann mit Laura Wöhrmann das Doppel der Damen-A-Klasse und setzte sich auch im Einzel gegen ihre Doppelpartnerin durch. Monika wurde in der Seniorinnen-50-Klasse Meisterin im Mixed mit Arnold Mense und im Doppel mit Ingrid Müller (VfB Fichte Bielefeld). Ulrich Schäfer gewann in der Senioren-40-Klasse sowohl die Einzel- als auch – mit Christian Wysiecki (TuS Brake) – die Doppelkonkurrenz.

Von den 8 Einzeltiteln in den Damen- und Herrenklassen gingen allein 5 nach Oldentrup. Neben dem bereits erwähnten A-Klassen-Sieg von Daniela Dieckmann setzte sich Wiebke Bösel überraschend in der Damen-C-Klasse durch. Bei den Herren gewann Daniel Beljan die B-Klasse, Peter Müller die C-Klasse und Michael Morano die D-Klasse.

Im Nachwuchsbereich gab es diesmal nur einen Oldentruper Kreismeister. Sebastian Schoon gewann mit Dustin Ristow (TuS Vilsendorf) das Doppel der C-Schüler und musste sich im Einzel erst im Endspiel seinem Doppelpartner beugen.